Tolle Begegnungen

Liebe Blogfreunde von 1aOlivenoel,
dieses Woche hatte ich einige tolle Begegnungen. Die Beste davon war allerdings gestern Abend unter dem Motto :“25 Jahre Abitur“.  Ich hatte mich im Vorfeld bereits richtig darauf gefreut, die Jungs wieder zu sehen mit denen man doch einige Jahre gemeinsam erlebt und gelernt hat. Man ist mit ihnen erwachsen geworden und hat tolle Feste und Partys gefeiert :-).
Jetzt nach so langer Zeit zu sehen, wie jeder diese Zeit für sich  genützt hat, privat oder beruflich, wie sich die Schulkameraden verändert haben. Kenne ich noch die Gesichter, die Namen geht es nicht euch auch so ? Kurz zuvor hatte ich mir nochmals die Exceltabelle mit den Namen derer angeschaut die sich angemeldet haben.
Wir haben uns über die Zeit damals, bis zum Abitur unterhalten die Geschichten und Erinnerungen wiederbelebt und viel gelacht auch über das eine oder andere Missgeschick was einem passiert ist, wenn man vom Lehrer gefragt wurde und keinen Plan hatte.
Es gab aber auch ernste Gespräche denn der eine oder andere Weg ist nicht so glücklich gelaufen, wie man sich das vielleicht alles junger Wilder erhofft hat.
Was aber seit gestern Abend feststeht: Die Zeitabstände müssen kürzer werden … weil Zeit endlich ist….

Da in meinem wöchentlichen Blog das Thema Olivenöl nicht zu kurz kommen soll, greife ich heute noch das Thema „weisse Flocken“ in Olivernöl auf.
Wenn Du Olivenöl in den Kühlschrank stellst oder im Winter in deiner Vorratskammer die Temperatur unter 7°C sinkt, dann wird das Olivenöl dickflüssig und flockig. Das ist normal und auch gut so. Die sich bildenden Kristalle sind Wachse aus der Olivenölschale die bei dieser Temperatur schon fest werden. Wird das Olivenöl wieder wärmer lösen sich diese auf. Das hat keinen Einfluß auf Qualität oder Geschmack. Ich erinnere mich da meine Bauernmarktzeit im Winter da hatte ich nur festes weisses Olivenöl verkauft 🙂

Ich wünsche Euch eine schöne Woche mit tollen Begegnungen.

3 Gedanken zu „Tolle Begegnungen“

  1. Ich war mal bei einem Abitreffen, wo ich absolut niemand mehr kannte. Total scary. Nach einer Weile wurde mir klar, dass ich auf dem falschen Treffen war, zwar am richtigen Ort, aber einen Tag zu spät. Zum Glück kannte mich niemand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.