1.Advent

Liebe Blogleser von 1aolivenoel,

heute ist der erste Advent. Schon in Weihnachtsstimmung? An diesem Wochenende bin ich Teil eines schönen seit mehreren Jahren etablierten Weihnachtsmarkt. Er findet nicht wie üblich im Freien statt, sondern über mehrere Stockwerke verteilt auf den Gängen einer schön hergerichteten Kaserne. Tolle Austeller mit selbst gemachtem Weihnachtsschmuck, Kunst aus Besteck, süsse Sachen, selbst gemachte Mützen. Für alle Interessierten hier ein Link zur Webseite des Marktes http://www.Weihnachtszauber-Kehl.de

20161126_123721

Ich wünsche uns allen trotz Hektik eine besinnliche Vorweihnachtszeit.

#ibcoco #1aolivenoel

Oliventrester – Abfall ? – keineswegs

Liebe Blogleser von 1aOlivenoel,

bei meinem letzten Lieferantenbesuch und der Besichtigung der Ölmühle wurde mir auf die Nachfrage ob der Trester der Oliven kompostiert wird bzw. als Dünger verwendet ein etwas unscheinbarer Container gezeigt. In diesem Container werden die Tresterreste die durch eine Trocknungseinheit transportiert werden eingeblasen und gelagert. Das was von der Ölverarbeitung übrig bleibt wird dabei zu „knochentrockenem“ Granulat verarbeitet und manchmal zu Pellets gepresst. Es dient in der Ölmühle als Brennstoff für Heizung und Warmwasser. Als Dünger darf es nicht ausgebracht werden.
Für mich eine sehr gute Versuchseinrichtung, zumal in der Erntezeit große Mengen an Trester anfallen.
Ebenso das im Prozess vom Öl abgeschiedene Wasser. Dieses muß geklärt werden und darf erst dann zurück in den natürlichen Kreislauf.

Container mit getrocknetem Oliventrester
Container mit getrocknetem Oliventrester
toskana_2016_10_31_0228
Granulat

Ich wünsch euns allen eine erfolgreiche Woche

#ibcoco, #1aOlivenoel

Olivenernte 2016 – Wurm drin Teil 2

Liebe Blogleser von 1aOlivenoel,

heute geht es um die Maßnahmen die die Olivenbauern in der Toskana einleiten und schon schon vor einigen Jahren eingeleitet haben um dem Problem Olivenfliege entgegenzuwirken.

Um die weitere Ausbreitung der Olivenfliege zu verhindern wäre grundsätzlich ein strenger Winter mit einigen Tagen Frost dringend erforderlich. Dadurch würden die Larven für neue Olivenfliegen vernichtet werden.
Die Olivenbauern „experimentieren“ auch mit anderen Olivensorten aus anderen Regionen. Diese Olivensorten scheinen bisher resistent gegen den Befall zu sein. Ich durfte ein solches Olivenöl probieren. Es wurde zur gleichen Zeit geerntet wie die Oliven für das frühe Olivenöl „Primolio“. Der Geschmack war anders als das würzige toskanische Öl. Der dem in der Toskana hergestellten Olivenöl typisch anhaftende scharfe kräftige Geschmack fehlte diesem Öl. Es schmeckte eher flach, ohne besondere Noten.

Primolio versus
Primolio versus

Eine andere Alternative ist natürlich das Spritzen gegen die Olivenfliege. Es ist jedoch maximal 2 mal pro Jahr erlaubt. Ich habe dann bei meinem Besuch natürlich das Thema biologisches Erzeugnis angesprochen. Da gab es dann eine klare Aussage. Generell spritzt mein Lieferant nicht. Dann sind alle hergestellten Produkte biologisch auch diese ohne Zertifikat (Für das führen eines Zertifikates muß der Produzent Gebühren bezahlen). Tritt die Fliege jedoch auf und droht die Ernte zu vernichten wird wie oben geschrieben maximal 2 mal gespritzt. Die Gebiete die bei der Zertifizierungsstelle als biologische Fläche registriert sind, bleiben aussen vor. Die Oliven dort sind dann eben verloren und es gibt in diesem Erntejahr von dieser Fläche kein biologisches Öl. Der Grund warum diese Fläche nicht behandelt wird, liegt daran, dass das Zertifikat verloren geht, wenn der Boden und die Olivenbäume während einer 3 jährigen Periode nicht behandelt werden dürfen.
Der Ausfall einer Erntefläche bedeutet immer finanzieller Verlust und letztendlich steigende Preise für den Endverbraucher.

#ibcoco, #1aOlivenoel

Olivenernte 2016 – Wurm drin Teil 1

Liebe Blogleser von 1aOlivenoel,

der Spruch, wenn jemand eine Reise tut dann kann er was erzählen. Den nehme ich heute mal wörtlich. Wie bereits angekündigt war ich wieder ein paar Tage in der Toskana bei meinem Lieferanten, um mich einfach mit Ihm wieder zu treffen und die eine oder andere Information auszutauschen.
Thema war natürlich die Ernte 2016. Diese ist aufgrund der Olivenfliege nicht so gut ausgefallen wie von allen erhofft. Etwa 30 bis 40 % weniger Ernte. Das ist sehr viel und entspricht etwa dem Ausfall wie im Jahre 2014.

Wenn die Fliege die Olive ansticht, legt sie Eier in die Olive. Es entwickelt sich ein Wurm der die Olive von innen zerstört.
Hier ein paar Fotos:

angestochene Oliven
angestochene Oliven
Wurm einer Olivenfliege in einer Olive
Wurm einer Olivenfliege in einer Olive
olivenfliege_befallen_vergroessert_2
Wurm

Werden solche Oliven mit gesunden Oliven zu Öl verarbeitet, verändert sich der Geschmack des Olivenöls durch das tierische Eiweis  und der Ölsäureanteil steigt. Beides Eigenschaften die in einem hochwertigen Öl nichts zu suchen haben. Das daraus gewonnene Olivenöl ist unbrauchbar.

Mit verschiedenen Maßnahmen versuchen die Bauern dem Problem entgegenzuwirken. Dazu kommende Woche mehr.

#iboco #1aOlivenoel