Olivenernte 2016 – Wurm drin Teil 2

Liebe Blogleser von 1aOlivenoel,

heute geht es um die Maßnahmen die die Olivenbauern in der Toskana einleiten und schon schon vor einigen Jahren eingeleitet haben um dem Problem Olivenfliege entgegenzuwirken.

Um die weitere Ausbreitung der Olivenfliege zu verhindern wäre grundsätzlich ein strenger Winter mit einigen Tagen Frost dringend erforderlich. Dadurch würden die Larven für neue Olivenfliegen vernichtet werden.
Die Olivenbauern „experimentieren“ auch mit anderen Olivensorten aus anderen Regionen. Diese Olivensorten scheinen bisher resistent gegen den Befall zu sein. Ich durfte ein solches Olivenöl probieren. Es wurde zur gleichen Zeit geerntet wie die Oliven für das frühe Olivenöl „Primolio“. Der Geschmack war anders als das würzige toskanische Öl. Der dem in der Toskana hergestellten Olivenöl typisch anhaftende scharfe kräftige Geschmack fehlte diesem Öl. Es schmeckte eher flach, ohne besondere Noten.

Primolio versus
Primolio versus

Eine andere Alternative ist natürlich das Spritzen gegen die Olivenfliege. Es ist jedoch maximal 2 mal pro Jahr erlaubt. Ich habe dann bei meinem Besuch natürlich das Thema biologisches Erzeugnis angesprochen. Da gab es dann eine klare Aussage. Generell spritzt mein Lieferant nicht. Dann sind alle hergestellten Produkte biologisch auch diese ohne Zertifikat (Für das führen eines Zertifikates muß der Produzent Gebühren bezahlen). Tritt die Fliege jedoch auf und droht die Ernte zu vernichten wird wie oben geschrieben maximal 2 mal gespritzt. Die Gebiete die bei der Zertifizierungsstelle als biologische Fläche registriert sind, bleiben aussen vor. Die Oliven dort sind dann eben verloren und es gibt in diesem Erntejahr von dieser Fläche kein biologisches Öl. Der Grund warum diese Fläche nicht behandelt wird, liegt daran, dass das Zertifikat verloren geht, wenn der Boden und die Olivenbäume während einer 3 jährigen Periode nicht behandelt werden dürfen.
Der Ausfall einer Erntefläche bedeutet immer finanzieller Verlust und letztendlich steigende Preise für den Endverbraucher.

#ibcoco, #1aOlivenoel

Ein Gedanke zu „Olivenernte 2016 – Wurm drin Teil 2“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.